Die, die die Kälte nicht fürchten oder der Monschauer Weihnachtsmarkt die zweite

Am dritten Advent war es wieder so weit:

Drei tapfere Schneiderlein ließen es sich nicht nehmen eine zweite Glühweintour durch Monschau zu Paddeln.

 

Matthias, Bernard und Harald trotztem dem Wetter und dem wenigen Wasser und begaben auf die Rur.

Ab Dreistegen reichte das Wasser und eine vergnügliche Tour mit der sofortigen Vorfreude auf Glühwein konnte beginnen. Die Fahrt durch Monschau wurde von den üblichen hunderten Touristenfotos begleitet. Es sah aber auch zu klasse aus durch das mit Schnee gepuderte Monschau zu Paddeln. Insbesondere später in Richtung Grünental durch den Schneebedeckten Wald zu Paddeln. Eine Ecke hätte aus einen Japanischen Gemälde stammen können.

Aber zunächst wurde am Marktplatz ausgestiegen und durch die Touristenströme zum Glühweinstand zu spazieren. Zwei schnelle Glühwein, etwas Käse, Salami und Oliven schmeckten ausgezeichnet. Das angebotene Brot konnte dann den Glühwein ein wenig aufsaugen bevor es wieder aufs Wasser ging.

hier noch ein kleiner filmischer Eindruck:

Begleitet von neugierigen und erstaunten Weihnachtsmarktbesuchern ging die Fahrt weiter bis Grünental.

Dort waren viele Wanderer auf dem Parkplatz und auch hier konnten wir erstaunte Blicke ernten. Man glaubte uns kaum, dass es uns nicht zu kalt war.

Das Fazit:

Ein toller dritter Advent

Adventswanderung 2017

Pünktlich zum Start der diesjährigen KCM Adventswanderung hörte der Schneefall auf.

Startpunkt für die gut 20 Wanderer war das Ortszentrum von Lammersdorf. Peter hatte eine wunderschöne Runde um die „Kopp“, einen Hügel zwischen Lammersdorf und Simmerath, ausgewählt. Auf verschneiten Wegen zwischen Buchenhecken ging es zuerst ins Kalltal.

An der Simmerath’er Grillhütte servierten Christa und Anja heißen Glühwein und leckeren Kuchen. Gestärkt ging es weiter um Paustenbach herum, entlang der Vennbahnstrecke, zurück ins Zentrum von Lammersdorf.

Alle hatten sich nun ein zünftiges Essen verdient. Im Lammersdorfer Hof wurde das ein oder andere
Schnitzel verdrückt und mit einer Hopfenkaltschale heruntergespült.

Da wir ja wieder eine Prinzen in unseren Reihen haben, wurde Marcel standesgemäß begrüßt.

Marcel lud den Verein zu seinem Prinzenabend am 19.01.2017  zu sich nach Hause Strauch, Kesternicher Straße 19 ein.

Wer Lust und Laune hat ist herzlich willkommen.

Dank an Alle die bei Planung und Versorgung geholfen haben.

Weihnachtsmarkt 2017 -die erste

Kurzentschlossen und äußerst spontan ließen es sich drei Paddler nicht nehmen den Weihnachtsmarkt in Monschau zu besuchen.

Am Samstag vor dem  2.Advent bei wenig Wasser und -3 Grad Außentemperatur ließ man es sich nicht nehmen die  schon traditionelle Glühweinfahrt durch Monschau zu paddeln.

Das Wasser war ja auch wärmer als die Luft, zeitweise setzte leichtes Schneetreiben ein und die malerische Fahrt ab Dreistegen konnte beginnen.

Nach dem obligatorischen Stop in Monschau und zwei Glühwein war die nötige innere Wärme wieder hergestellt und der Favoritentöter fuhr sich auch gleich entspannter.

Auch das Kesselwehr war kein Problem und so konnte die Fahrt in Grünental beendet werden.

Wir haben noch einen Prinzen im Kanuclub

Hallöchen und willkommen in der 5.Jahreszeit

Wir sind wahrscheinlich der Sportverein mit den meisten Karnevalsprinzen:

Harald und Frieder legten von und dann legte Marcel nach.

Er wurde in der Session 2017 / 2018 zum Prinzen von Rollesbroich ausgerufen:

Hier der Link zur Seite:

https://www.kg-klev-botze.de/

er hat auch ein Gebot für uns erlassen.

Wir müssen bei einem Hallentraining mit Wikingerhelmen erscheinen.

Kesselwehr in Monschau

Hallo, es gibt neues vom Kesselwehr:

hier die Bilder:

 

 

 

Sie sagen mehr als alle Worte.

also bitte Vorsicht, da der Turbineneinlauf nicht mehr geschützt ist.

Schwimmhallentraining

Zum ersten Schwimmhallentraining in der Hallensaison 2017 / 2018 waren 18 Vereinsmitglieder zusammengekommen.

Alle kamen auf ihre Kosten und die Wintertrainingsaison nahm einen guten Anfang.

Hoffen wir das am nächsten Sonntag mindestens genauso viele Mitglieder oder Interessierte zur Schwimmhalle kommen.

Treffpunkt: Parkplatz Vennbad Monschau um 18.00 – 18.10 Uhr

Umweltplakette Frankreich

Es hat auch Frankreich erreicht: die Umweltplakette für Fahrzeuge ist auch dort in einigen Bereichen bereits seit Anfang 2017 Pflicht.

Die Umweltplakette ist zurzeit erst in Paris, Lyon, Lille und Grenobel Pflicht. Andere Städte folgen aber auf dem Fuß.

Informationen über die Plakette sind über die Webseite des ADAC:

https://www.adac.de/der-adac/rechtsberatung/verkehrsvorschriften/ausland/umweltzonen-frankreich/

verfügbar.

Hier ist auch sehr gut erklärt für welchen Bereich die Plaketten vorgeschrieben ist.

Für uns ist der Großraum Grenobel von Bedeutung, da hier auch die Autobahnen betroffen sind.

Ohne Plakette droht ein Bußgeld.

Die Bestellung der Plakette über den Verweis auf der ADAC-Seite ist ziemlich einfach und die Kosten betragen moderate 4,80 Euro für die Plakette.

Nach der Bestellung dauert es etwa 4 Wochen und dann kommt sie mit der Post.

Trainingswochenende auf der Isle de la Serre

Auch in diesem Jahr sind wir im Zeitraum 29.09.-03.10.2017 zum 1986 errichteten, 600 m langen Wildwasserkanal der „Isle de la Serre“, ca. 50 km von Lyon (F) entfernt, gefahren. Erfreulicherweise waren wir dank des verlängerten Wochenendes insgesamt 11 Paddler (Ben, Daniela, Elias, Frank, Georg, Hans-Otto, Harald, Lynn, Matthias, Marco, Peter) und die Begleiter Christa, Tanja, Mattea, Odrun und Elvi.

Über den Freitag sowie die Nacht zum Samstag / Samstagmorgen reisten alle Teilnehmer auf dem zum Gelände gehörenden Campingplatz an. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde der sehr schön gelegene Kanal der „Isle de la Serre“ erstmalig in Augenschein genommen.

Die sicheren Fahrer von uns nutzten das obere Teilstück zu ersten Kehrwasser- und Walzenübungen (WW II – III). Im unteren Streckenteil bestand für die nicht ganz so sicheren Fahrer ebenfalls ausreichend Möglichkeit die Grundsicherheit zu erlangen (WW II).

 

 

 

 

 

Nach einer ausgiebigen Mittagspause an den direkt am Kanal stehenden Unterkünften wurde nachmittags die Strecke erneut ausgiebig genutzt.

Bei recht wechselhaftem, aber nicht kaltem Wetter wurde Abends gemeinsam über die Erfolge eines jeden einzelnen fachlich diskutiert.

 

 

 

 

 

Es mussten des öfteren die Boote von innen gesäubert werden. Im Laufe der Tage konnte man bei jedem einzelnen Teilnehmer sehen, was so ein Wochenende mit sich bringt. Es wurden keine Kehrwässer ausgelassen; das Traversieren wurde perfektioniert. Und die Innensäuberung der Boote beschränkte sich auf manche Ausnahmen.

 

 

 

 

 

Als Abschluss erfolgte die Befahrung des Kanals mittels „Hydrospeed“, wo manch einer seine Angst gänzlich verloren hat – leider ohne Hans-Otto. Der Rekord von Hans-Otto aus dem letzten Jahr (vollständige Streckenbefahrung unter dem Hydrospeed in Rekordzeit) konnte allerdings nicht gebrochen werden. Elvi’s Plan für das nächste Jahr, werden wir noch mal ausgiebig beschreiben.

 

 

 

 

 

Dienstags erfolgte der große Aufbruch und die Heimreise bzw. die Weiterfahr zu unserem Osterdomizil „Domaine Arleblanc“ in Rosieres (leider ohne Wasser) erfolgte.

 

 

Weitere Bilder in der „2017“ Gallerie.

Text: Marco Isaac
Bilder: Matthias Alleweldt

Schwimmhallentermine 2017 / 2018

Auch im kommenden Winterhalbjahr wird es sonntags wieder ein Schwimmhallentraining im Vennbad Monschau geben.

Die folgenden Termine sind mit der Stadt Monschau vereinbart:

19.11.
26.11.
3.12.
14.1.
21.1.
28.1.
4.2.
25.2.
4.3.
11.3.
18.3.

Wie in den vergangenen Jahren treffen wir uns gegen 18 Uhr im Eingangsbereich der Schwimmhalle.

Sommerfest 2017

‚Wie bereits seit einigen Jahren Tradition im Verein haben wir auch in diesem Jahr unser Sommerfest in Heimbach auf dem Campingplatz Gut Wittscheid verbracht.

Leider waren in diesem Jahr nicht sehr viele Mitglieder dabei, aber das Wetter spielte mit und alle hatten viel Spass.

Freitag abends wurde gemeinsam gegrillt und das ein oder andere geistige Getränk wurde verzehrt.

Samstags und Sonntags befuhren wir dann die Rur und bei dem schönen Wetter verliefen die Fahrten auch zu aller Zufriedenheit.

Abends gab es wieder ein gemeinsames Essen und geistige Getränke.

Das Wochenende war ein rundum gelungenes Fest und die Organisatoren hoffen im nächsten Jahr auf eine größere Teilnehmerzahl.