Herzlich Willkommen beim Kanu Club Monschau

Willkommen auf der neuen Seite des KC Monschau! Nachdem unsere alte Seite Opfer heimtückischer Piraten geworden ist, haben wir uns hingesetzt und direkt ein neues Design entworfen.

Wir arbeiten an ständigen Verbesserungen und wenn jemand eine gute Idee hat, ist diese immer willkommen 😉

Kanuclub1.jpg

Pfingstfahrt nach Herbeumont

Auch in diesem Jahr waren wir wieder einmal an der schönen Semois. Allerdings waren wir mit der „rekordverdächtigen“ Zahl von bis zu 4 Booten auf dieser Tour unterwegs.

Dei Stimmung war trotzdem gut. Der Wasserstand stimmte und das Wetter tat ein übriges. Braungebrannt konnten wir das Wochenende abschließen.

Sicherheitstraining in Hohenlimburg

Zum jährlichen Sicherheitstraining waren wir am 12. Mai in Hagen-Hohenlimburg an der Wettkampfstrecke. Drei hoch motivierte KCM’ler wurden durch zwei Gäste aus Düren verstärkt. Nach einer Stunde warm paddeln, starteten wir mit mit dem Training.

Nach etwas Theorie wurde zuerst an Land der Umgang mit dem Wurfsack im Erst- und Nachwurf trainiert. Dann wurde noch ausgiebig die Praxis erprobt, mit manchem Lerneffekt. Dank tollem Wetter fanden sich genug Freiwillige die gerettet werden wollten. Während der Übung fanden sich darüber hinaus noch weitere interessierte Gäste ein, die wir gerne einbezogen. Es war für alle eine willkommene Auffrischung und Erweiterung der Sicherheitskenntnisse.

Dank an Harald für seinen Einsatz!

Osterfahrt zur Ardeche

Auch in diesem Jahr zog es 37 Vereinsmitglieder wieder zur schönen Ardecheregion.

Auf unserem schon traditionellen Campingplatz an der Beaume wurden wir vor hervorragenden Wasserständen erwartet. Das Wetter spielte in diesem Jahr nicht so 100% mit, aber da kann man ja nichts machen.

Trotzdem ließen wir uns den Spaß nicht verderben und genossen die Zeit. Alle kamen auf ihre Kosten.

Mit unseren französischen Freunden haben wir uns mehrfach getroffen und dabei große Wiedersehensfreude gefeiert.  Auch konnten gemeinsame Paddeltouren unternommen werden. Unser diesjähriges Gastgeschenk, die T-Shirts, kam super an. Man freute sich über die gute Idee.

  • an dieser Stelle ein großes Dankeschön an das Partnerschaftskomitee der Städtepartnerschaft Monschau für den Zuschuss zu unserer Vereinsfahrt

Da wir, wie schon erwähnt, tolle Wasserstände hatten kamen insbesondere die Kanuten auf ihre Kosten.

Verschiedenste Flüsse und Flussabschnitte wurden befahren und auch die Wanderer kamen in diesem Jahr nicht zu kurz. Für die Wanderungen waren die Temperaturen genau richtig.

Wir haben auch einen neuen Höhlenbewohner der Gattung Kleynen an der Ardeche gefunden:

Das Feiern kam natürlich nicht zu kurz und so lies es sich der amtierenden Kenterkönig Peter nicht nehmen einen vergnüglichen Abend zu bestreiten.

das ebenfalls schon traditionelle Essen am Mittwochabend ließen sich alle gut schmecken, zumal Jean-Luis mit seinem Braten nebst Beilagen auch für das Wohl aller sorgte:

Hier noch ein paar Eindrücke :

Zeitungsartikel

Schnell hintereinander sind wir mit zwei Artikeln in der Aachener Zeitung am 28.02. und am 01.03.2018 gewesen.

Jahreshauptversammlung

Unsere Jahreshauptversammlung fand in diesem Jahr im Restaurant „Zur Flora“ in Monschau statt. Nach einer schönen Wanderung bei klirrender Kälte und strahlendem Sonnenschein ging es los. nach guten 2 Stunden waren wir dann bereit für die JHV.

Zuerst begrüßte Frieder die 35 anwesenden Mitglieder.

Anschließend trug Harald seinen Geschäftsbericht vor. Er lies das vergangen Jahr Revue passieren und berichtete über die verschiedenen Aktivitäten.

Hiernach folgten die Berichte der Fachwarte.

Peter konnte über die Kenterstatistik des Vereins nur Gutes berichten.

Bei den Kindern und Jugendlichen wurde Elias Franken-Andert Kenterkönig. Da er verhindert war, wird ihm die Plakette später übergeben.

Bei den Großen wurde Peter Franken Kenterkönig. Peter überreichte ihm die Wanderplakette. Das obligatorische T-Shirt folgt später .

Es wurde noch über die Aktivitäten für 2018 gesprochen und dann ging es zum gemütlichen Teil über.

Gebotserfüllung

Am Sonntag, dem 25.02.2018 war es so weit:

Das von Prinz Marcel erlassene Gebot für den Kanu-Club wurde erfüllt. Wir haben in der  Schwimmhalle in Monschau mit den Wikingerhelmen trainiert. Marcel hatte auch einige Freunde seines Gefolges mitgebracht.

Es war ein spaßiges Training und auch dem Gefolge hat es großen Spaß gemacht einmal in einem Kajak zu sitzen. einige waren sogar begeistert und wollen noch einmal zum Training kommen. Marcel strahlte in gewohnter Manier und war überglücklich.

Foto: Kalle Hoffmann

nach der Eskimorolle: wie ein begossener Pudel

und Aktion

Schon wieder eine neue Tollität im Verein

Am Sonntag wurde unsere Jasmina als Jasmina I.  zur Narrenherrscherin der Kinder in Lammersdorf proklamiert.

Sie hat in als Unterstützung bei der Regentschaft in ihrem Dreigestirn noch die Jungfrau Julia und die

Bäuerin Leonie zur  Seite

Alle drei sind jeweils jecke 11 Jahre alt

 

Sylvester 2018 + Neujahr 2018

Einmal wieder nutzten einige Vereinsmitglieder, neben vielen Gästen aus Nah und Fern, die tollen Wasserstände auf der Rur.

Nach den Weihnachtsfeiertagen tat auch ein wenig Bewegung gut und so ging es auf den Bach.

Bei einem Pegel 70 cm in  Reichenstein an Sylvester war es eine flotte Fahrt,  einige bekamen ganz schön dicke Backen bei dem Wasserstand.

Hier einige Kurzfilme gedreht Martin von der hohen Rur:

Danach ging durch die Stadt es bis Grünental. Dann konnten alle gesund und munter die Heimfahrt genießen und sich auf den nächsten Tag freuen.

An Neujahr ließen es sich 14 Paddler nicht nehmen bei moderateren Wasserständen die Rur erneut zu befahren. Der Kater war dann schnell vergessen.

Weihnachtsmarkt die Dritte

Am Samstag vor dem Heiligabend war es wieder so weit:

Bernard, Matthias und Harald ließen es sich nicht nehmen und mit vielen Freunden und Bekannten ging es auf die Rur.

Bei einem schönen Wasserstand (Reichenstein 55 cm) ging die Fahrt in einer großen Gruppe von 10 Paddlern los. Auf dem Parkplatz war es schon schwierig einen Parkplatz zu finden.

Bei dem Wasserstand war es ja allen klar, dass der vorweihnachtliche Spaß  viele Freunde finden würde.

Also schnell alle Bekannten von nah und fern begrüßt und los ging´s.

Der Wasserstand war für die Debütanten ideal und so waren zwar Eskimorollen angesagt, aber kein Schwimmer auf dem oberen Stück. Kurz in Dreistegen auf den Perlenbach umtragen und dann ging es flugs bis zur Glühweinpause. Mit einer so großen Gruppe sorgten wir natürlich für Aufsehen auf den Weihnachtsmarkt.

Zwei Glühwein zum Aufwärmen mit zusätzlichen Tellern Oliven, Salami und Käse mussten es schon sein und dann ging die Fahrt weiter.

Entspannt fuhr man dann den Favoritentöter und das Kesselwehr. Kurz vor dem Rosental erwischte es dann doch jemand. Martin übersah die Walze und schon hatte sie ihn eingefangen. Nach dem Entleeren des Bootes ging es dann locker bis zum Grünental weiter.

Hier kamen alle glücklich und zufrieden an. Man wünschte sich ein Frohes Fest und drückte die Hoffnung aus, dass es zwischen den Feiertagen  noch einmal Wasser geben würde.  Anschließend wurde die Heimreise angetreten.

Ich hoffe, dass insbesondere die Paddelfreunde aus dem Ruhrgebiet noch ohne großen Stau nach Hause gekommen sind.

Es war ein toller Samstag und allen hat es sehr viel Spaß  gemacht.

sobald ich die Bilder habe, werde ich sie einstellen.

Die, die die Kälte nicht fürchten oder der Monschauer Weihnachtsmarkt die zweite

Am dritten Advent war es wieder so weit:

Drei tapfere Schneiderlein ließen es sich nicht nehmen eine zweite Glühweintour durch Monschau zu Paddeln.

 

Matthias, Bernard und Harald trotztem dem Wetter und dem wenigen Wasser und begaben auf die Rur.

Ab Dreistegen reichte das Wasser und eine vergnügliche Tour mit der sofortigen Vorfreude auf Glühwein konnte beginnen. Die Fahrt durch Monschau wurde von den üblichen hunderten Touristenfotos begleitet. Es sah aber auch zu klasse aus durch das mit Schnee gepuderte Monschau zu Paddeln. Insbesondere später in Richtung Grünental durch den Schneebedeckten Wald zu Paddeln. Eine Ecke hätte aus einen Japanischen Gemälde stammen können.

Aber zunächst wurde am Marktplatz ausgestiegen und durch die Touristenströme zum Glühweinstand zu spazieren. Zwei schnelle Glühwein, etwas Käse, Salami und Oliven schmeckten ausgezeichnet. Das angebotene Brot konnte dann den Glühwein ein wenig aufsaugen bevor es wieder aufs Wasser ging.

hier noch ein kleiner filmischer Eindruck:

Begleitet von neugierigen und erstaunten Weihnachtsmarktbesuchern ging die Fahrt weiter bis Grünental.

Dort waren viele Wanderer auf dem Parkplatz und auch hier konnten wir erstaunte Blicke ernten. Man glaubte uns kaum, dass es uns nicht zu kalt war.

Das Fazit:

Ein toller dritter Advent